APCC Special Report: „Strukturen für ein klimafreundliches Leben“ erschienen

„Klimafreundliches Leben sichert dauerhaft ein Klima, das ein gutes Leben innerhalb planetarer Grenzen ermöglicht. Es geht mit einer möglichst raschen Reduktion der Treibhausgasemissionen einher und belastet daher das Klima nicht. Klimafreundliches Leben strebt danach, dass eine hohe Lebensqualität bei Einhaltung planetarer Grenzen für alle Menschen erreicht werden kann. Es geht dabei um ein gutes Leben, nicht nur für einige Menschen, sondern für alle, in Österreich und global.“ So heißt es in dem Special Report „Strukturen für ein klimafreundliches Leben“ des Austrian Panel for Cimate Change APCC.

Der spannende Bericht behandelt die Felder Wohnen, Ernährung, Mobilität, Erwerbs- und Sorgearbeit. Er wurde am 28.11.2022 mit Klimaministerin Leonore Gewessler vorgestellt und steht nun zum Download zur Verfügung. Hier geht es zur Zusammenfassung für Entscheidungsträger:innen und hier zum Presseecho.

E-Mobilität: Fluch oder Segen? Diskussion zu den Chancen und Grenzen einer Antriebswende in der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen

Elektroautos können nur ein Teil der Lösung unserer Verkehrs- und Klimaprobleme sein, so Elisabeth Dütschke vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe, kürzlich in einer Diskussionsveranstaltung der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen gemeinsam mit Smart City Salzburg. Und, so fügte sie hinzu, E-Mobilität sei nicht auf Autos beschränkt: „E-Bikes und E-Roller werden in Zukunft noch mehr an Bedeutung gewinnen.“ Hoger Heinfellner von Umweltbundesamt Wien, Co-Autor einer aktuellen Studie „Faktencheck E-Mobilität“ attestierte Elektroautos eine bessere Ökobilanz als Verbrennern, auch wenn man die Herstellung etwa der Batterien bedenkt. Der Umstieg auf E-Mobilität sei jedoch nur ein Teil der nötigen Mobilitätswende, so auch der Experte des Umwelbundesamtes.

Einen Bericht von Hans Holzinger findet ihr hier.
Interviews von Carmen Bayer mit den Expert:innen findet man auf JBZ TV.

Fishing communities` blues – Filmdoku Senegal – bei Südwind Salzburg für Veranstaltungen erhältlich

Die 30 minütige Dokumentation Fishing communities‘ blues zeigt die Auswirkungen der Klimakrise auf die Lebensgrundlagen der Menschen in kleinen Fischereigemeinden im Senegal. Die Dokumentation basiert auf Interviews mit Einheimischen und Aktivist*innen. Die Filmemacher*innen bringen dabei anhaltende koloniale Strukturen zur Sprache, die große Auswirkungen auf Umwelt und Mobilität haben und somit soziale Ungleichheiten verstärken.

Link zum Trailer

Wenn Sie Interesse haben, den Film bei einer Veranstaltung zu zeigen (kostenlos), melden Sie sich bitte bei sbg@suedwind.at.

Diese Dokumentation wurde im Rahmen der Klimagerechtigkeits-Initiative Climate Of Change produziert. Sie wurde mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union erstellt. Die darin vertretenen Standpunkte geben die Ansicht von Südwind wieder und stellen somit in keiner Weise die offizielle Meinung der Europäischen Union dar.

Ergänzend: Hier geht´s zur Kurzfassung der Studie „Beyond Panic“ über die sozialen Auswirkungen der Klimakrise im Globalen Süden:

„Open your Course 4 Climate Crisis“ von Scientists for Future auch in Salzburg

Von 7. Bis 11. November findet auf Einladung der Scientists for Future wieder die „Open your Course 4 Climate Crisis“ (OC4CC) in ganz Österreich statt. Bei der OC4CC geht es darum, Lehrende, Forschende und Studierende für die Themen Nachhaltigkeit und Klimawandel zu sensibilisieren, indem die Themen in den bereits stattfindenden LVAs fachspezifisch thematisiert werden.

Lehrveranstaltungsleiter*innen an den Salzburger Hochschulen und Universitäten sind auch diesmal wieder aufgerufen, ihre Lehrveranstaltungen in dieser Woche – egal welcher Studienrichtung– inhaltlich mit den Themen der ökologischen  Krisen, oder gerne auch dem Thema Nachhaltigkeit im weitesten Sinne, verknüpfen. Es geht darum, den Studierenden ein Gefühl für ihre Betroffenheit an der Klimakrise zu geben, aber auch Ihnen aufzuzeigen, wie sie mit ihrem Fach zur Lösung beitragen können.

In Salzburg findet zusätzlich die Sustainability Week statt die die OC4CC mit einem Programm aus Workshops von und für Studierende und Veranstaltungen, ergänzt. Zudem geht es sehr stark um die Vernetzung von Studierenden und Lehrenden.

Ringvorlesung“Einführung in die Klima- und Energiepolitik“ an der Universität Salzburg ab 4. 10.2022

Auch dieses Semester findet am Fachbereich Politikwissenschaft der Universität Salzburg wieder die Ringvorlesung „Einführung in die Klima- und Energiepolitik“ statt. Ab 4. Oktober gibt es jeden Dienstag von 17.15 bis 18.45 einen spannenden Vortrag mit Diskussion. HS 381. Die Vorlesungen sind auch offen für Nicht-Studierende. Die Vorträge werden jeweils ab der Folgewoche auch auf www.unitv.org zur Verfügung gestellt.
LV-Leitung: Dr. Mario Wintersteiger (FB Politikwissenschaft)
Kontakt: mario.wintersteiger@plus.ac.at

Hier geht es zum Programm

Schulworkshops mit der Klima-Escapebox – Schulworkshops mit der Klima-Escapebox

Foto: Klimabündnis Österreich

Die Uhr tickt. Und die Folgen der Klimakrise betreffen uns alle.

  • Wie schaffen wir es, die Kurve doch noch zu kratzen?
  • Wo setzen wir an?
  • Gelingt es uns, andere mit an Bord zu holen?

Das Klimabündnis hat ein einzigartiges Spielerlebnis entwickelt: eine Klima-Escapebox. Das Grundprinzip ist schnell erklärt: Die Spielenden müssen einen Weg aus der Klimakrise finden. Der Weg dorthin ist mit kniffligen Rätseln, versteckten Botschaften, Geheimfächern und überraschenden Wendungen gepflastert.

mehr

Online-Vortragsreihe des Salzburger Bildungswerks zu „Klima, Verzicht und neuen Wohlstandsbildern“

Nicht nur Politiker:innen meiden Wörter wie Verzicht, Mäßigung, Sparen, Downsizing. In einer Konsumwelt, die auf immer mehr (Verbrauch) aufbaut, werden diese Begriffe mit Wohlstandsverlust gleichgesetzt. Klimaschutz ja – aber bloß nicht auf Kosten des Wohlstands? Die Angst vor dem Verzichten ist groß. Doch ist sie auch begründet? Wissenschafter:innen meinen nein, Wohlstand wird neu definiert werden. Mehr Gesundheit, Zeit, Zufriedenheit und Natur statt Luxus, vorausgesetzt, dieVerteilungsfrage gelingt.

Die Veranstaltungsreihe „Wissenschaft oder Bauchgefühl?“ hat Antworten auf folgende Fragen: Warum machen wir nicht einfach, was zu tun ist? Wie muss unser Ernährungssystem umgestellt werden? Wie können wir trotz weniger Ressourcenverbrauch gut (klimaneutral) leben und
Lebensstiländerungen oder gar Selbstbeschränkungen zum Gewinn werden? Welche Alternativen können wir als Einzelne und als Gesellschaft gut leben?

Downlaod Programm


Kontakt und Anmeldung:
Alexander Glas, Gemeindeentwicklung
Tel: 0662-872691-0
E-Mail: alexander.glas@sbw.salzburg.at

Herbstschule der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen zum Thema Klima für junge Menschen | 22.-24.9.2022

PLATTFORM ZIVILGESELLSCHAFT SALZBURG

Die Herbstschule der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen bringt junge Menschen aus diversen Bereichen zusammen, um klimatische Herausforderungen und Perspektiven gemeinsam und mit Expert:innen zu diskutieren.

Dabei stellt die Energiewende eine der großen Herausforderungen dar: Wie kann die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen beendet werden? Möglichkeiten und Grenzen technischer Lösungen werden dabei ebenso diskutiert wie gesellschaftspolitische Hürden. Dass diese Debatte nicht nur zwischen Interessensvertretungen und Politik geführt wird, zeigt der unermüdliche Einsatz von Klimaaktivist:innen. Methoden zum persönlichen Umgang mit Rückschlägen im Aktivismus finden daher ebenso Platz wie Bedingungen des Wandels aus Sicht der Transformationsforschung.

Programm & Infos zum Download:JBZ-Herbstschule 2022

Datum:22.09. – 24.09.2022

Ort:Bundesinstitut für Erwachsenenbildung, Bürglstein 1, 5360 St.Wolfgang

Kosten:90,00 €

Rückfragen & Anmeldungen an: carmen.bayer@jungk-bibliothek.org

PROGRAMM

Tag 1 : Donnerstag, 22.09.

  • 14:00:Begrüßung und Einführung ins Thema, JBZ
  • 14:45 – 15:45:Möglichkeiten und Grenzen technischer Lösungen.Mit:Achim Eberspächer, Berater europäische Energieforschungsprogramme, Den Haag

Ursprünglichen Post anzeigen 99 weitere Wörter